Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fragen zu CNC Neuanschaffung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fragen zu CNC Neuanschaffung

    Servus, ich lese hier schon ein paar Jahre mit, da ich aber noch nichts beigetragen habe, erstmal eine kurze Vorstellung: habe einen Kleinbetrieb mit 4 Gesellen (teilweise 1-3 Helfer bzw. Leasingpersonal), eine gute Maschinenausstattung, aber keine CNC (da arbeite ich mit einem Kollegen zusammen der eine 5-Achs-Maschine hat).

    Nun plane ich den Kauf einer Holzher Evolution 4-mat Connect:
    -Hautsächlich zur Optimierung der Korpusfertigung und zum Fräsen von einfachen Einlagen für Werkzeugkassetten (ca. 2000 Teile/Jahr für eine Maschinenbaufirma)
    -Die stehende CNC weil der Platz wenig ist
    -Die Holzher scheint mir unter den stehenden Korpus-CNC´s die universellste zu sein.
    -Und weil ich keine Tischler mehr bekomme!!

    Und es soll auch Softwareseitig gleich optimiert werden:
    Ist: Palettcad - OSD, nach Auftrag dann Schnittoptimierung (Swiftopt) und dann geht's los mit den Plattenzuschnitten: Dübelbohrautomat, teilweise Verbinder einbauen, Reihenlochbohrmaschine, RW-Nut und Falz für Legrabox auf der Tischfräse, Topfbandbohrmaschine...(Reihenfolge variiert)
    Soll (oder hätte gerne): Palettcad - Schreiners Büro/Schnittoptimierung (Swiftopt), nach Auftrag dann Palettecad - Pcad2wop - CNC-Bearbeitung und fertig (so einfach stellt sich der kleine Maxi die Welt vor)

    Nehm einfach an, daß die Holzher das alles kann, daher abgehakt.

    Nun meine konkreten Fragen (vielleicht gibt's Kollegen unter euch mit einer ähnlichen Maschinen-Software Kombination):

    -Hat wer die gleiche oder ähnliche Softwareausstattung und wie rund läuft das inkl. Maschinenanbindung bzw. wo hakt es (beim Kauf wird ja viel versprochen...),(mit Palette arbeite ich seit über 15 Jahren und konstruiere auch immer alles sauber durch...)
    -Arbeitet wer mit Teile-Etiketten, kann da Kosten, Nutzen, Aufwand bzw. Notwendigkeit schlecht abschätzen...
    -Wär für Ideen zu zusätzlicher Fräswerkzeugausstattung dankbar (zur Korpusbearbeitung wird hoffentlich der Holzher-Vorschlag ausreichen, Schrupp-/Schlichtfräser sind auch geplant, und für´s Grobe bzw. Spezialsachen hab ich ja meinen Kollegen...)
    -Lt. Holzher könnte ich meine Auriga-Kantenanleimmaschine mit Nestingschuhen nachrüsten, d.h. ich könnte wahlweise gleich von der stehenden Plattensäge (hab auch eine liegende) auf die CNC und danach bekanten, macht das wer?

    Bin auch dankbar für sonstige Anregungen, Ideen oder Meinungen...

    Schöne Grüße aus Salzburg,
    Herbert








    #2
    Hallo Herbert,
    was bitteschön sind Nestingschuhe??

    Danke für kurzen Input!

    Gruss!

    Bernhard

    Kommentar


      #3
      Servus Bernhard, Tastrollen beim bekanten würden in Randnahe Bohrungen (z.B. Topfbandbohrungen) plumsen, Nestingschuhe statt Rollen verhindern das.
      Hoffe, das war verständlich

      Grüße
      Herbert

      Kommentar


        #4
        Alles klar. Danke Herbert!

        Grüsse!

        Bernhard

        Kommentar


          #5
          Hallo Herbert!
          zu der Maschine kann ich nichts sagen. Persönlich find ich die stehenden Anlage sehr optimal zur Korpussbearbeitung bzw wenn es am Platz fehlt. Sicherlich ein optimale Entscheidung für dich. Habe mal auf de Messe die Holz Her angesehen. War zu dem damalige Zeitpunkt von der Vielseitigkeit meiner Meinung nach führend.
          wir verwenden ein liegendes BAZ, da ich dachte, dass ich damit sehr viel Möglichkeiten mehr habe.
          Vom CAD direkt zum BAZ war auch mal mein Traum. Wir arbeiten Massiv, Dreischicht mit Kante, fertig furniert bekantet, trägermaterial mit Massivkante und überfurniert, natürlich sehr viel Decormaterial. Allein dadurch hat man sehr viel verschiedene Formatierungseibstellungen, da wir Massivkanten auch gleich Runden und Schleifen. Die Böden sind bei Küchenmöbeln oft in anderer Position hinter den Fronten angeordnet, als es sonst beim Standart ist.
          Daher haben wir Standart Korpussteile programmiert, bei denen wir am BAZ Maße und dergleichen ändern, Funktionen ein bzw. ausschalten. Für uns ist das so optimal. Wir arbeiten mit 2 Firmen am BAZ und da hat dann sowieso jeder seine Eigenheiten.
          Bei Topfbändern leimen wir diese Kante vor dem BAZ auf.
          Hoffe diese Beschreibung ist für dich hilfreich.
          sg aus Tirol
          Bernhard

          Kommentar


            #6
            Servus Bernhard, bin dankbar für alle Anregungen! Welches CAD verwendet ihr?

            Grüße,
            Herbert

            Kommentar


              #7
              Servus Herbert, arbeite im Prinzip mit der von dir genannten Kombi, nur ohne Schreiners Büro oder OSD. Ich nutze zum Kalkulieren Excel und für Frakturierung Orgamax.

              Übergabe von Palette zur Evolution klappt bei Standardteilen (Korpuse z.B.) problemlos. PCad2Wop kann man sehr individuell anpassen, dauert halt alles seine Zeit. Bei mir läuft PCad2Wop seit ca. 3 Jahren, die Evo hab ich seit April 2014. Wollte die erste Zeit erst mal die Maschine an sich und das manuelle Programmieren von Bauteilen lernen. War rückblickend betrachtet auch eine gute Entscheidung.
              CNC war Neuland für mich, Palette hingegen nutze ich seit 2007. Aus dem Stand wird kein System perfekt laufen, sowas braucht immer Einarbeitungszeit und -wille. Aber soweit bin ich sehr zufrieden. Wobei es immer noch Details gibt die ich mir mal mit Hilfe von Herrn Petry von Palette noch genauer anpassen lassen muss.

              Etiketten nutze ich insofern, als dass nach dem Zuschnitt alle Teile damit beklebt werden und somit eindeutig identifizierbar sind. Barcodes z.B. um dann damit auf der Evo das entsprechende Programm zu laden nutze ich nicht. Wäre evtl. mal noch eine Maßnahem für die Zukunft aber wir kommen so auch gut zurecht. Habe allerdings auch einen fähigen Mann an der Maschine stehen wenn ich´s nicht selber mach.

              Ich habe an meiner Holzher KAM auch nur Tastrollen, wir bekanten Fronten direkt nach dem Zuschnitt und bohren dann auf der CNC die Beschläge.

              Fräster würde ich nach Bedarf kaufen, es ist schwierig da was pauschal zu empfehlen. Ich hab immer fest im Wechsler je einen 20er Dia-Fräser in 28 und 45mm Länge, beide in Schrumpfspannfutter zum Formatieren und Fräsungen in Dekorspan und furnierten Spanplatten. Einen Aigner Speedy für Massivholz und 3-Schichtplatten, ebenfalls eingeschrumfpt sowie einen linken und rechten VHM-Schlichter in 12mm und einen VHM Schrupper in 12mm. Diese in normalen Spannzangenfuttern. Damit kann ich einen Großteil meiner anfallenden Arbeiten ohne manuellen Fräserwechsel erledigen. Die restlichen Fräser sind bei mir im Schrank.

              Wenn du noch Fragen hast, gerne melden. Bei Interesse, ich hab noch Kontakt zu zwei Schreinern die PCad und die Evolution nutzen.

              Viele Grüße,

              Flo
              Zuletzt geändert von flo20xe; 30.01.2018, 13:28.
              Verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen, meine Meinung steht fest!

              Kommentar


                #8
                Zitat von HerbertE Beitrag anzeigen
                Servus Bernhard, bin dankbar für alle Anregungen! Welches CAD verwendet ihr?

                Grüße,
                Herbert

                Wir verwenden zur Zeit Vectorworks mit Elements CAD als Aufsatz. Die Auftragsbearbeitung machen wir mit Schreiners Büro

                Kommentar


                  #9
                  Guten Morgen, Danke Bernhard und Flo für die Auskünfte!

                  Grüße,
                  Herbert

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Herbert,
                    zur Anbindung an Palette kann ich leider nichts sagen, wir programmieren direkt bzw mit Generator (wobei dieser momentan sekundär ist). Zur Maschine kann ich nur raten! Doch sei dir der Einschränkungen bewusst!!
                    Du musst alle Ausschnitte fixiert lassen oder komplett zerspanen, momentan kann sie gebundene Bearbeitungen nicht über das Nachsetzen hinaus abarbeiten (also wenn sie umgreifen muss kannst du keine zwei fraestiefen im Makro einstellen, sondern musst das als mehrere einzelne Bearbeitungen programmieren (wobei sich da dieses Jahr noch etwas tun soll!! Wurde mir versichert)
                    Aber für deine korpen ist sie einfach unschlagbar! Du brauchst dir bei 98% der Bauteile keinen Kopf über Saugerkollision machen, wenn du nur bohrst reicht die Bearbeitungszeit gerade zum ablegen und aufnehmen der Teile.... Schneller geht es kaum.
                    Das mit den Einschraenkungen muss einem bewusst sein, doch ist das jammern auf hohem Niveau.
                    Ich habe schon echt krasse Sachen gemacht wie z.b. eine APL 4098 x 920 mm rundum bearbeitet, in den letzten Wochen Mineralwekstoff 760 x 3670 mit diversen Bearbeitungen versehen, hier immer bis etwa 1 mm Restdicke gefräst und dann mit einem 6er buendigfraeser befreit. Das geht alles ganz gut. Jedoch muss man beim faelzen der SSV- Platten in der Falztiefe mit Ungenauigkeiten leben, da sich so große Platten etwas verbiegen wenn sie die Rollenbahn verlassen.
                    Aber das sind absolut experimentelle Arbeiten, die zwar machbar sind, man aber auch ein wenig Glück benötigt.
                    Was auch recht gut funktioniert sind einfache 3d arbeiten, habe gerade ein aufgeschlagenes Buch probiert, da muss ich nur nochmal ein anderes Werkzeug testen. Schriften habe ich schon einige gefraest, mit der Rückseite des Clamex- Aggregates haben wir schräge Lamellen für Fensterläden umsetzen können (da kommt man nur leider max. 13 mm ins Material- und das ist schon unzulässig viel Fräserüberstand....) Du siehst, es geht viel, man muss nur wissen was man tut!!
                    Zuletzt geändert von Woodmaster117; 05.02.2018, 17:10.
                    Grüße, Thomas

                    Bei Kindergarten denken die meissten an unter 6jährige, das muss aber nicht sein....

                    Kommentar


                      #11
                      Servus, Verkäufer meint, ich soll mir den xl Bohrkopf überlegen. Ist sicher praktisch, aber bei ca. 3000 Flocken zusätzlich ist mir praktisch allein zu wenig. Rechnet sich der irgendwie/irgendwann? Einsatzzweck, wie die meisten Evo-Nutzer hier schreiben, möglichst vielseitig. Kanns nicht einschätzen, arbeite ja noch nicht damit. Und nachrüsten geht ja wohl nicht.
                      Was meint ihr?

                      Grüße
                      Herbert

                      Kommentar


                        #12
                        Servus Herbert,

                        ich würde den XL-Kopf auf alle Fälle nehmen. Als ich meine Maschine bestellt habe, gab es die Option mit dem XL-Bohrkopf noch gar nicht. Kurz vor der Auslieferung der Maschine war es dann möglich, den XL-Kopf zu bestellen. Hätte bei mir aber Lieferverzögerung von einigen Wochen bedeutet. Ich wollte damals nicht mehr länger warten und war heiß auf die Maschine.
                        Im Nachhinein ärgere ich mich immer wieder mal über mich selber, dass ich damals so ungeduldig war.

                        Mit den zusätzlichen Bohreraufnahmen ist man halt schon noch flexibler was die Bestückung angeht. So sind wir schon öfter mal am Bohrer auswechseln. Wir bohren z.B. oft 3er Lochreihen anstatt der 5er, es wäre aber schön, wenn man einfach von beiden Durchmessern 3 oder 4 Bohrer drauf haben könnte. Geht mit dem Standardbohraggregat halt nicht. Kunstbohrer gehen eigentlich auch nur 2 Durchmesser, so haben wir einen 35er für Topfbänder und einen 15er für Minifix. Hätte gern noch permanent einen 20er z.B.für Rafix drauf, geht aber nur, wenn man dafür z.B. den 10er Dübelbohrer weglässt. Denn brauchen wir aber auch regelmäßig. 20er Löcher fräsen wir deswegen wenn´s nicht viele sind. Bei größeren Mengen wechseln wir hier immer den 10er Dübelbohrer gegen den 20er Kunstbohrer aus. Nervt auf Dauer.

                        3.000€ ist schon ein Wort, aber ich würd´s im Nachhinein betrachtet auf alle Fälle investieren. Die Frage ist halt auch, ob du die Maschine Cash kaufst oder least/finanzierst. Sollte für die monatliche Summe dann ja nicht so viel ausmachen, wobei in Summe das Teil dann natürlich noch mehr kostet.....
                        Verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen, meine Meinung steht fest!

                        Kommentar


                          #13
                          Servus, Danke für den Tipp, hab nach Rücksprache mit Holzher den XL-Bohrkopf (aber ohne die zusätzliche Doppelbohrspindel in Y) bestellt.
                          In ca. 8 Wochen gehen wir in Betrieb, wenn ich mich dann wieder mit der einen oder anderen Frage an euch wenden darf, kann dann sicher wieder Hilfe aus dem Forum brauchen...

                          Grüße
                          Herbert

                          Kommentar


                            #14
                            Also bei uns war die Entscheidung für den großen Bohrkopf die wichtigste neben der für das zusätzliche Clamex- Aggregat.
                            Wir möchten es nicht missen. Gerade weil man beim Clamex schon einen Bohrerplatz "verliert". Dann habe ich gern in X so viele 5er wie möglich, das macht sich besonders bei längeren Lochreihen in der Bohrzeit bemerkbar.
                            Das Einzige was mich gelegentlich etwas ärgert ist die Tatsache, dass durch die extrem kompakte Bauweise der Platz vor dem Bohraggregat so knapp ist, dass man im Kopf nur kurze Bohrer montieren kann. Das fällt einem besonders bei exotischen Durchmessern auf die Füße. Wir benötigen einen 5,5 er Durchgangsbohrer und den gibt es standardmäßig nur in der 70er Länge - da heißt es wieder Sonderanfertigung....
                            Aber ich will nicht meckern. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, was mit der Maschine alles geht.

                            Gruß Thomas
                            Grüße, Thomas

                            Bei Kindergarten denken die meissten an unter 6jährige, das muss aber nicht sein....

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von flo20xe Beitrag anzeigen
                              Servus Herbert, arbeite im Prinzip mit der von dir genannten Kombi, nur ohne Schreiners Büro oder OSD. Ich nutze zum Kalkulieren Excel und für Frakturierung Orgamax.

                              Übergabe von Palette zur Evolution klappt bei Standardteilen (Korpuse z.B.) problemlos. PCad2Wop kann man sehr individuell anpassen, dauert halt alles seine Zeit. Bei mir läuft PCad2Wop seit ca. 3 Jahren, die Evo hab ich seit April 2014. Wollte die erste Zeit erst mal die Maschine an sich und das manuelle Programmieren von Bauteilen lernen. War rückblickend betrachtet auch eine gute Entscheidung.
                              CNC war Neuland für mich, Palette hingegen nutze ich seit 2007. Aus dem Stand wird kein System perfekt laufen, sowas braucht immer Einarbeitungszeit und -wille. Aber soweit bin ich sehr zufrieden. Wobei es immer noch Details gibt die ich mir mal mit Hilfe von Herrn Petry von Palette noch genauer anpassen lassen muss.

                              Etiketten nutze ich insofern, als dass nach dem Zuschnitt alle Teile damit beklebt werden und somit eindeutig identifizierbar sind. Barcodes z.B. um dann damit auf der Evo das entsprechende Programm zu laden nutze ich nicht. Wäre evtl. mal noch eine Maßnahem für die Zukunft aber wir kommen so auch gut zurecht. Habe allerdings auch einen fähigen Mann an der Maschine stehen wenn ich´s nicht selber mach.

                              Ich habe an meiner Holzher KAM auch nur Tastrollen, wir bekanten Fronten direkt nach dem Zuschnitt und bohren dann auf der CNC die Beschläge.

                              Fräster würde ich nach Bedarf kaufen, es ist schwierig da was pauschal zu empfehlen. Ich hab immer fest im Wechsler je einen 20er Dia-Fräser in 28 und 45mm Länge, beide in Schrumpfspannfutter zum Formatieren und Fräsungen in Dekorspan und furnierten Spanplatten. Einen Aigner Speedy für Massivholz und 3-Schichtplatten, ebenfalls eingeschrumfpt sowie einen linken und rechten VHM-Schlichter in 12mm und einen VHM Schrupper in 12mm. Diese in normalen Spannzangenfuttern. Damit kann ich einen Großteil meiner anfallenden Arbeiten ohne manuellen Fräserwechsel erledigen. Die restlichen Fräser sind bei mir im Schrank.

                              Wenn du noch Fragen hast, gerne melden. Bei Interesse, ich hab noch Kontakt zu zwei Schreinern die PCad und die Evolution nutzen.

                              Viele Grüße,

                              Flo
                              servus, darf ich auf dieses Angebot zurückkommen? Wärst du oder einer deiner Kollegen bereit, mir PCad2Wop mal live vorzuführen? Natürlich auch gegen Kostenersatz, hat ja keiner was zu verschenken
                              würde mich wirklich sehr interessieren.
                              Haben außerdem unbestellt einen Barcode-Scanner dazugekommen, und auf unseren Etiketten schon Barcode eingerichtet. Wir fertigen sehr viele korpen, und die sind alle in Palette komplett durchkonstruiert. Ich glaube wir könnten uns mit PCAD2WOP viel Arbeit sparen. Bin nahe salzburg , wäre da wer halbwegs in der Nähe ?

                              lg
                              Herbert

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.