Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

DXF nur mit Hops

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    DXF nur mit Hops

    Hallo Forumsgemeinde,

    liest hier überhaupt jemand nur mit Hops DXF-Dateien ein? Also ohne Academy.
    Dies ist teilweise schon ziemlich umständlich.
    Wenn man viele verschiedene Konturen hat, kommt es auch oft vor, das ich die Fräserradiuskorrektur mehrmals umändern muß. Außerdem muß man ja auch öfter mal verschiedene Fräser verwenden. So kann man halt nicht alles über die eigentlichen Variablen (Fräser/Radiuskorrektur/Frästiefe/Anfahrbewegung/Abfahrbewegung) ändern, da diese ja allgemein gelten. Normalerweise nehme ich die Fräsungen, welche am meisten vorkommen für die Variablen. Kann man auch vorher schon bestimmen, das man eine bestimmte Zustellung pro Schnitt hat in den Konturstartpunkten?
    Kann man vielleicht auch verschiedene Kombinationen von Fräserradiuskorrektur und Start/Endpunkten erstellen, um diese später direkt auswählen zu können?
    Vielleicht ist die Lösung über verschiedene Layer zu gehen?
    Wie löst ihr dies?

    MfG
    1981_Holzwurm
    Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
    Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
    Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

    #2
    hallo holzwurm,
    ich habe kein academy - lese meine dxf-files via DXFLAYER2HOPS ein.
    -und das ist in der tat umständlich was richtungen, radisukorrektur und an-/abfahrbewegungen anbelangt. im grunde habe ich es mir angewöhnt nur rohteil und die kontur einzulesen und dann die ganze werkzeugbestimmung wie auch die z-werte im hops manuell einzugeben.
    zwar gäbe es die möglichkeit jedem fräser einen layer - bzw. verschiedene frästiefen mit verschiedenen layern zu belegen nur kommt mir diese vorgehensweise noch umständlicher vor.
    was ich bis heute nicht kapiert habe ist die bearbeitungsrichtung. also links/rechtslauf. ich fürchte fast, das obliegt dem zufall? es gibt, soweit ich weiß, keine möglichkeit, die fräsrichtung zu beeinflussen: hab mal ein- und dasselbe dxf-file 2x eingelesen. einmal war die richtung links, ein andermal rechts rum.

    ich habe noch das modul DXF2HOPS; hab mich aber noch nie damit beschäftigt. womöglich wärs damit einfacher?

    jeder rät mir zu academy. wird wohl seinen sinn haben...

    Kommentar


      #3
      Ich hab zwar noch nicht damit gearbeitet, aber was ich von Academy gehört habe, wäre es in der Tat zumindest für häufige DXF-Arbeiten wohl unabdingbar.

      Einerseits haben wir zum Glück nicht so oft DXF-Zeichnungen zum Fräsen, andererseits ist es trotzdem jedesmal auf´s neue nervig.
      Es wird auf alle Fälle einen guten Grund haben, warum uns zu Academy geraten wird.
      Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
      Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
      Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

      Kommentar


        #4
        meine original-software von biesse bietet mir auch die möglichkeit des DXF-imports. nur ist die variante noch schlimmer: da kann es dir passieren, daß ein bogen in hunderte g01 aufgelöst wird....
        von an- und abfahrbewegungen ist dabei garnicht zu denken

        Kommentar


          #5
          DXF-Spezifikation

          Hallo 1981_Holzwurm,

          also bei HolzHer-Maschinen ist das Thema DXF Import ohne nachträgliche Bearbeitung, sprich DXF-Teil auflegen und Programm starten, schon immer ein Thema - speziell auch von USA gefordert. Wenn ein DXF nach bestimmten regeln (Layername, Farbe...) erstellt wird, dann kann darüber relativ viel parametriert werden.
          In Verbindung mit einem Barcode-Leser wird das Teil sogar an einem vorgegebenen Anschlag platziert.
          Doku (D:\Campus\System\help\misctech\ibtr_DXFImport_de. pdf) direkt an der Maschine zu finden.
          Natürlich ist diese Art von Programmerstellung ungewöhnlich und schnell an Grenzen angekommen, aber es gibt halt viele, viele CAD Anwendungen die so relativ schnell zu einem Ziel kommen.

          Kommentar


            #6
            Schön und gut, aber was ich so lese haben die meisten Holzher-User hier im Forum trotzdem Academy. Es wird damit schon einfacher sein, davon bin ich überzeugt. Mir erscheint der Weg direkt über Hops schon etwas mühselig. Da würde ich die Teile teilweise selber schneller programmieren können, wenn ich ausreichend Maße davon habe.
            MfG
            1981_Holzwurm
            Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
            Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
            Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
            Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

            Kommentar


              #7
              @Holzwurm

              wenn du mal Zeit hast dann kannst du ja mal nach Feierabend bei mir vorbei kommen dann kann ich dir mal zuhause das Academy zeigen.

              Kannst dich ja mal bei mir melden

              Kommentar


                #8
                DXF Direktimport

                Hallo 1981_Holzwurm,

                Du selber hast doch gefragt ob es Benutzer gibt die DXF-Dateien direkt ohne Academy laden.
                Ich habe Dir nur eine möglche Anwendung gezeigt, dass es sehr wohl auch Anwendungen gibt die dies tun. Natürlich ist Academy ein super Programm um DXF-Dateien zu öffnen und in HOPS zu importieren.
                Es gibt halt auch Anwender die direkt vom CAD-System die Programme bekommen und diese auch bearbeiten wollen ohne den Umweg Academy zu nehemen und dazu ist dieser Direktimport eigentlich gedacht. Sprich eigentlich sollte die Datei nicht einmal in Hops geöffnet, sondern sofort im WorkCenter platziert und abgearbeitet werden. Eben halt optimierte Prozesse für feste Übergaberegeln!
                Es gibt zum Beispiel in AutoCAD Makros die speziell auf diese DXF-Importfilter ausgerichtet sind. Wenn halt nun die gesamte Konstruktion dort stattfindet, dann kann dort auf mit Hilfe der Makros gleich die Fräsbearbeitungen und Bohrungen spezifiziert werden. Aus welchem Grund soll das Programm dann nochmals in Hops/Academy geöffnet und nachbearbeitet werden?
                Ich spreche nicht von Einzelprogrammen sondern von einer Prozesskette vom AV-Platz intern oder extern bis zu den Maschine(n) ohne Zeitverschwendung für Nachbearbeitungen.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Unregistriert,

                  du hast ja Recht, ich habe eben speziell deswegen nachgefragt.
                  Es erscheint mir trotzdem viel zu aufwändig, wenn für jede denkbare Option ein eigenes Layer erstellt werden muß. Für jene Layer brauche ich in Hops ja auch schon unendliche Bestimmungen, wie jedes einzelne Lauyer auszusehen hat.
                  Ich habe auch keinen Zugriff auf unser Zeichenprogramm.
                  Außerdem wäre der Zeitaufwand für dies bei uns noch nicht wert, da wir bislang nicht so oft mit DXF arbeiten.

                  MfG
                  1981_Holzwurm
                  Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
                  Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
                  Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
                  Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

                  Kommentar


                    #10
                    Habe mich jetzt nochmal ein bischen damit beschäftigt.
                    Wenn man sich das ganze etwas genauer ansieht und etwas Übung bekommt,
                    ist es eigentlich ja nicht ganz so schlimm.
                    Übung macht halt auch hier den "Meister".
                    Trotzdem werde ich vermutlich keine verschiedenen Layer mit dementsprechenden Werkzeugen anlegen.
                    Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
                    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
                    Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
                    Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

                    Kommentar


                      #11
                      DXF Direktimport

                      Hallo,

                      sicher von Hand ist das extrem mühsam.
                      Das ganze ist auch gedacht für automatisierte Übergaben mittels Postprozessoren.
                      Für diese ist es egal wieviel Layer sie ausgeben müssen.

                      Kommentar


                        #12
                        sprechen wir hier noch von DXF zu HOPS oder von DXF in die Maschine?

                        Kommentar


                          #13
                          Und noch eine Frage:
                          Spricht hier der gleiche "Unregistriert" wie schon zuvor?

                          Dann müßte man ja anscheinend "extra" Postprozessoren schreiben (lassen), oder? Zumindest hörte sich dies so an.
                          MfG
                          1981_Holzwurm
                          Mit freundlichen Grüßen, 1981_Holzwurm
                          Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
                          Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiß warum.
                          Bei uns ist Theorie und Praxis vereint. Nix funktioniert und keiner weiß warum.

                          Kommentar


                            #14
                            Import DXF / USDXF in Hops

                            Import DXF / USDXF in Hops
                            Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
                            Hallo 1981_Holzwurm,

                            also bei HolzHer-Maschinen ist das Thema DXF Import ohne nachträgliche Bearbeitung, sprich DXF-Teil auflegen und Programm starten, schon immer ein Thema - speziell auch von USA gefordert.
                            Wenn ein DXF nach bestimmten regeln (Layername, Farbe...) erstellt wird, dann kann darüber relativ viel parametriert werden.
                            Hallo zusammen,
                            Der Thread ist ja schon uralt.... aber ich möchte das Thema DXF Import ohne Academy nochmal aufgreifen.
                            Wir konstruieren alle Projekte in Rhino in 3D.
                            Danach werden je nach Bauteil entweder dxf Daten (3achsig) oder gleich die 3D Rhino Daten (5achsig) für jedes Teil exportiert.
                            Die 3D Daten gehen dann eh über eine externe CAM Software und PP an Hops.
                            Um aber die einfacheren 2D Teile auf unserem Holzher BAZ mit Hops zu fertigen, wäre es eigentlich deutlich schneller diese direkt aus Rhino über DXF auszugeben.
                            Wir haben zwar auch noch Academy, aber das wäre ein weiterer unnötiger Zwischenschritt.
                            In Hops funktioniert der US DXF Import eigentlich so perfekt, dass ich fertige Programme direkt aus Rhino ausgeben könnte wenn da nicht ein kleiner Haken wäre.

                            Die DXF files müssen die "Objekthöhe" aus AutoCad enthalten.
                            Da unsere zweite (ältere) Maschine noch auf TwinCam läuft, würde es für uns doppelten Sinn ergeben in diesem Format auszugeben.
                            Wer TwinCam kennt und kein ACad hat weiß wahrscheinlich wovon ich rede.

                            Leider finde ich bisher keinen Weg diese "Objekthöhe" über Rhino mit auszugeben. Hat jemand eine Idee dazu?

                            Danke im Voraus

                            Kommentar


                              #15
                              Irgendwie müssen die Tiefeninformationen ja im DXF vorhanden sein, damit die Bearbeitung auch korrekt umgesetzt werden kann. Kannst du mir mal ein solches DXF schicken (support@twincam.de)? Vielleicht kann man da ja noch irgendwas machen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.